Neuigkeiten

18. März 16 JdF

10 Jahre MatriaVal-Verein

Große Feier 24.-26. Juni 16 JdF im Bella Donna Haus Bad Oldesloe

Ihr seid alle herzlich eingeladen. Kommt massenhaft!

Freyatag, den 24. Juni 16 JdF

18.00h Abendessen im Mai Thai Restaurant des Bella Donna-Hauses

19.00h Ankommen Begrüßungstänze
Geheimtipp PREVIEW:
neuester matriarchaler Film !

Samstag, den 25. Juni 16 JdF

10.00h Werden und Wirken des MatriaVal-Vereins
Begrüßung und Einführung
Aufgaben des Verein
Jahrzehntbericht
Vorteile einer Mitgliedaschaft im Verein
Neugegründete Matria-Schule u.a.

11.00h Ausgelassene Geburtstagsfeier nach dem Motto:
Je länger wir Kind bleiben, desto älter werden wir.

13.00h Mittagessen in der Stadt, von hier aus geht’s los:

14.00h Kreative Überraschung für alle !!!!

16.30h Pause und Aufbau des Matria-Marktes

17.00h Matria-Markt

18.00h Abendessen bei gemeinsamem (Mitbring-)Buffet

19.00h Beisammensein mit Open-End
Grosse Feier!

Sonntag, den 26. Juni 16 JdF

10.00h Vorstellung der neugegründeten Matria-Schule

11.30h Kaffe/Tee-Pause

11.45h Vereinssitzung

13.00h Mittagessen bei den netten Wirtinnen des Mai Thai Restaurants
Ende

Da es die Zeit der Mitsommersonne ist, könnten wir so viel Rot, wie möglich, zusammentragen, z.B. in Form von Kleidung oder anderen schönen Dingen.

Und noch etwas: Für den Matria-Markt bringe eine jede mit, was sie dafür hat und für richtig hält. Er ist eine Chance für wunderschöne Dinge...keine  Verpflichtung.


16. November 15

AUFRUF ZUM PROTEST MIT PROTESTBRIEF:
Beschämend unverantwortlich: Ausstellung „Mädchenland“ bedient Pädophilie!

Auf unverantwortliche Weise werden in der Fotoserie „Mädchenland“ Kinder benutzt - angeblich um „Natürlichkeit“, „Selbstbewusstsein“ und „Matriarchat“ zum Ausdruck zu bringen.

Doch:

Dafür werden Mädchen in ihnen völlig fremden Posen dargestellt.

Dafür sollten sie schauen, wie sie in Wirklichkeit nicht schauen.

Dafür wurde ihnen beim Shooting das Lächeln verboten.

Dafür wurden ihnen Frauenkleider angezogen und Lippenstift aufgetragen.

Dafür wurden Röckchen hochgerutscht oder halb heruntergezogen.

Dafür wurden Schleier benutzt oder Nacktheit drapiert.

Dafür sprechen Texte über Heirat und Mädchenpower.

Dafür wird ein Mutterland umbenannt in „Mädchenland“.

Dafür wird so getan, als hätten die kleinen Mädchen dort das Sagen.


Zum Beispiel:
Ein kleines Mädchen liegt auf dem Bett. Es schaut, ohne zu lächeln, in die Kamera. Ihr kleines Röckchen ist hoch gerutscht. Es liegt so, wie Männer gern Frauen und kleine Mädchen posieren lassen. Undim Text wird auch tatsächlich auf den Mann hingelenkt: Heirat: „Wenn sie heiratet, nimmt sie ihren Ehemann in ihr Haus auf.“
Der Betrachter kann also sogar schon das Bett sehen, wo das Mädchen den Mann empfangen wird…

Ein anderes Bild, traumhaft…orientalisch: Zwei Mädchen auf einem großen Bett hinter Schleiern, die eine führt die Hand zum Vorhang... eine fast einladend anmutenden Geste. Der Titel des Bildes: „Nebada and Eva. Mädchenland. Kingdomofgirls.“ Mann könnte gleich hingehen. Sie scheinen schon zu warten…

Auf anderen Bildern liegen kleine Mädchen ungeschützt da, den Blicken ausgeliefert. Sie lächeln nicht. Das Lächeln wurde ihnen untersagt bei den Aufnahmen. Meist wirken ihre Gesichter fragend, verstört, wie das des kleinen Mädchens auf ihrem Bett(„Lachubon in her bedroom“).

Doch das Bild, das am deutlichsten spricht, ist das des Mädchens hinter dem Fenster, „Ibapyntngen in the cottage. Mädchenland. Kingdomofgirls“:Künstlich-erotische Pose bis ins kleinste Detail – das Röcken fast bis zur Nacktheit herunter gerutscht.

Lauter Lolitas im Mädchenland ?
Pädophilen Phantasien werden keine Grenzen gesetzt –
im Gegenteil: ihnen werden Tür und Tor geöffnet,
Türen zu völlig arglosen Menschen und ihren Kindern.

„Ich wollte sie so natürlich wie möglich fotografieren und ganz bestimmt nicht in die Kamera lächeln lasse…Ich war so beeindruckt von ihrer selbstbewussten Erscheinung und dachte, dass so am besten das Matriarchale sichtbar wird“, wird uns in einem Interview erklärt.

Doch was hier tatsächlich passiert, ist eine erotische Übertragung auf ein ganzes Volk und seine kleinen Mädchen. Von „natürlich“ kann in den Bildern nicht die Rede sein. Hier wird ein sexueller und pädophiler Blick auf unbefangene Kinder geworfen. Da reicht die Phantasie des ganzen Khasi-Volkes nicht aus, um das Ausmaß und die Folgen dieses Missbrauchs ihres Vertrauens zu erahnen.

Mütter im Meghalaya, sorgt Euch um Euch und Eure Kinder:
Sogar Namen und Adresse sind angegeben!

Die Bilder in „Mädchenland“ sind geradezu eine Aufforderung für Pädophile, die Koffer zu packen und in das „Reich der kleinen Mädchen“ zu reisen.

Wie können die Kinder geschützt werden?

Wir, die wir seit Jahrzehnten in Matriarchaten unterwegs und mit vielen Menschen dort befreundet sind, wissen aus Erfahrung, welche Auswirkungen solche Publikationen haben:

Natürliche, selbstbewusste, „machtvolle“ freie Frauen und Mädchen reizen patriarchal-sexuelle Phantasien!!!

Das genau bewirken solche Fotos:


Sie bedienen eine Übertragung von (pädophiler) Sexualität unserer patriarchalen Kultur auf matriarchale Völker!
Auch die matriarchalen Mosuo aus China haben schon Erfahrungen damit gemacht. Dort hat es den Sextourismus ausgelöst. Und im Playboy vom Mai 2014 wurde gleich ihr ganzes Volk durch das patriarchal-sexualisierte Begehren auf übelste Weise diffamiert.

Wir sind empört und besorgt. Wir können es nicht fassen, dass solche Bilder, obendrein im Zusammenhang mit lebenden Matriarchaten, ausgestellt werden.

MatriaVal-Verein e.V

zur Unterstützung matriarchaler Gesellschaften und Vermittlung matriarchaler Wertegegründet 2006

Wir haben unten einen Protestbrief formuliert, den ihr verwenden und absenden könnt.

Er kann auch als E-Mail weitergeschickt werden.

Die E-Mail von Terre des Femmes: info@frauenrechte.de

Oder Proteste in Form von Briefen an:
Terre des Femmes e.V.
Menschenrechte für die Frau e. V.
Brunnenstraße 128
13355 Berlin

Liebe Grüße
Daniela Parr
Dagmar Margotsdotter
Uscha Madeisky


Sehr geehrte Veranstalterinnen vom 15. Filmfestival FrauenWelten.

 Wir sind betroffen und entsetzt über die Bilder der Reihe „Mädchenland“ und die Art und Weise, wie hier Kinder aus einem Mutterland präsentiert werden.

Wir schließen uns hiermit der Kritik des MatriaVal-Vereins an und erwarten, dass diese Bilder in keinem Fall auf einer Veranstaltung gezeigt werden, die von einer Organisation ausgerichtet wird, welche sich dem Schutz von Frauen und Kindern verpflichtet hat!

Diese Bilder sind empörend! Für den Fall, dass Sie hier nicht zwei von vielen solcher Bilder in der Mail weiter unten vorfinden, sehen Sie sich bitte den Anhang an.

 Quellen: 
http://www.ignant.de/2015/06/03/girls-rule-in-karolin-klueppels-series-madchenland/?lang=de




02.09.15 JdF
Uschi Madeisky erhält Elisabeth-Selbert-PreisDie Frankfurter Filmemacherin Uschi Madeisky erhält den Elisabeth-Selbert-Preis. Ausgezeichnet wird sie für ihr Lebenswerk, das sie matriarchalen Gesellschaften gewidmet hat – und besonders auch für ihren letzten Film über die Mosuo: "Wo die freien Frauen wohnen".

Am 5. November 2015 wird ihr der Preis im Rahmen eines Festaktes im Biebricher Schloss der Landeshauptstadt Wiesbaden verliehen.

Ankündigung zu sehen (bei Min. 10:25) unter:

http://hessenschau.de/tv-sendung/video-3610.html

Wir freuen uns sehr – oder besser: Wir fräuen uns – wie Uscha, Dagmar, Daniela (vom Filmteam) und viele andere Frauen sagen würden (denn Freude kommt von Frau)! Und wir gratulieren ganz herzlich!
Und wir hoffen, dass nun noch viel mehr Menschen von matriarchalen Werten, Strukturen und Gesellschaften erfahren werden.

01.09.15 JdF
Fünfte Ausgabe der Mutterlandbriefe verschickt
Bereits zum fünften Mal haben wir unsere Zeitung Mutterlandbriefe in die Welt verschickt.

Vier Mal im Jahr kommen diese Briefe zu den Frauen: jeweils im Frühjahr, Sommer, Herbst und Winter.

Der Einsendeschluss für die Sommerausgabe ist der 18.05.. Die Zeitung erscheint am 01.06.16 JdF.

Bereits erschienene Ausgaben können unter www.mutterlandbriefe.de heruntergeladen werden.

Von Euch wünschen wir uns vielfältige Beiträge! Schickt uns Eure Zeilen und Bilder, Eure Briefe aus dem Mutterland, damit anregende Gedanken und Begebenheiten mit anderen geteilt werden können.

Berichtet und erzählt wird von Matriarchaten weltweit und all den verschiedenartigen Aktivitäten, Projekten und Erlebnissen, die Matriarchales in unseren Alltag bringen, sei es in uns selbst, in der Familie oder im öffentlichen Raum.
01. Dezember 14 JdF

---DER NEUE MATRIARCHATSFILM---
"Wo die freien Frauen wohnen"
Vom Matriarchat der Mosuo

Uschi Madeisky, Daniela Parr, Dagmar Margotsdotter 

Dokumentarfilm D 90 min
tomult&töchter, Frankfurt a. M.

Trailer: www.youtube.com/watch?v=MEsXh6gfM5w

Bestellung: www.tomult.de

21. März 14 JdF
Godewegwww.godeweg.de
Die Berichte des Godewegs werden demnächst gedruckt in einem Buch erscheinen.


MatriaMarkt

www.matriamarkt.de
Auf dem MatriaMarkt könnt Ihr Eure Produkte anbieten und bei der Kollegin vom MatriaMarkt-Stand nebenan liebevoll hergestellte Produkte beziehen: z. B. Öle, Filz-Rosen, Häckelrosen, Gebäck, Holundersekt, Tanzangebote, PC-Kurse, Postkarten, Buttons, Eure selbst geschriebenen Bücher, Eure selbstgemachten Marmeladen, Ritualkleidung, Gemälde, Schlafunterkünfte, Abschlussarbeiten und und und...

Infos unter: MatriaMarkt@gmx.de (Martina Muth)
oder direkt auf der Homepage.
14. Februar 14 JdF
Archiv MatriaWis
www.matriawis.de

In unserem Archiv wird alles rund ums Matriarchat gesammelt:
Bücher, Filme, Mitschnitte, Rohmaterial, Abschlussarbeiten, Zeitungen, Notizen, Zeichnungen, Noten, Kunstwerke, Gegenstände (sakral und profan) und vieles mehr.
Die vorhandenen Bücher und Mater-ialien stehen in speziellen Regalen in einem klimatisierten Archivraum. Seit letztem Herbst können die Bücher in einer Excel-Tabelle rasch gefunden werden.

Wir fräuen uns über weitere Spenden (Bücher, Geld, Zeitungen, Bilder, Figuren, ...).